Bericht: 3. AntiraCup im Landkreis Meißen

Kurz nach 11 Uhr ertönten beinahe gleichzeitig zwei Pfiffe auf dem Kunstrasenplatz im Großenhainer Sportpark Husarenviertel. Die ersten beiden Spiele des 3. AntiraCup im Landkreis Meißen konnten endlich beginnen und bis zum späten Nachmittag traten insgesamt 16 Teams aus Großenhain, Meißen, Riesa, Wilsdruff, Röhrsdorf, Kalkreuth und sogar aus Dresden gegen den Ball. Darunter waren neben einheimischen Spieler_innen überwiegend Geflüchtete aus verschiedenen Ländern, die sich in gemischten Mannschaften zusammengefunden hatten oder als »Nationalteam« antraten. Das Bündnis Buntes Meißen hatte eine gemeinsame Anreise aus der Nachbarstadt organisiert und war mit 4 Mannschaften vor Ort. Auch der Pokal für das erstplatzierte Team verließ die Röderstadt nach der Siegerehrung in Richtung Elbe: Die Mannschaft DFM Meißen konnte das Finale letztlich im Neunmeterschießen für sich entscheiden. Neben ansprechenden sportlichen Leistungen zeigten die teilnehmenden Teams auch ein faires, respektvolles und solidarisches Miteinander während des gesamten Turniers. Davon konnten sich auch Schirmherr Dr. Sven Mißbach (OBM Großenhain, parteilos) und Kerstin Lauterbach (MdL, Die Linke) während ihres Aufenthalts am Spielfeldrand überzeugen.

Die AG Asylsuchende [GRH] dankt den Mitarbeiter_innen der Mobilen Jugendarbeit Großenhain & Priestewitz sowie der Diakonie Riesa-Großenhain für die Unterstützung bei der Planung und Durchführung des Turniers! Ein Dankeschön gilt ebenfalls dem SKZ Alberttreff und dem Jugendclub Downstairs, Herrn Oberbürgermeister Dr. Sven Mißbach (parteilos) sowie der Stadt Großenhain, Frau Kerstin Lauterbach (MdL, Die Linke), dem Großenhainer FV, den Schiedsrichtern, den Lehrer_innen des Werner-von-Siemens-Gymnasiums Großenhain, Sport Ruscher, dem Fruchthof Meißen, dem Bündnis Buntes Meißen, zahlreichen Einzelpersonen sowie den teilnehmenden Teams!

Veranstaltungsinformation: AntiraCup am 20. August

Der Antira Cup im Landkreis Meißen findet 2016 bereits zum dritten Mal in Folge statt – in diesem Jahr in Großenhain. Gastgeberin ist
erstmalig die AG Asylsuchende [GRH] in Zusammenarbeit mit der Mobilen Jugendarbeit in Großenhain und Priestewitz. Gemeinsam mit weiteren
Unterstützer_innen schaffen die Veranstalter_innen ähnlich gute Bedingungen wie in den Vorjahren und hoffen auf gutes Wetter und reges Interesse.

Am Sonnabend, den 20. August um 10.00 Uhr beginnt das Turnier am Sportplatz Husarenpark. Kurzentschlossene können ihr Team (7 Spieler_innen) noch bis zum 17. August per E-Mail anmelden. Die Veranstalter_innen hierzu: »Es sind alle recht herzlich eingeladen, die ein Zeichen für Toleranz und Solidarität setzen und ganz nebenbei noch eine Menge Spaß haben möchten.«


Größere Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rassistischen Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Protest gegen NPD-Kundgebung

Wir hatten bereits auf die NPD-Kundgebung am 29. September 2015 in Großenhain hingewiesen (18:30, Hauptmarkt). Engagierte Menschen aus Großenhain haben sich entschlossen eine Gegenkundgebung anzumelden. Treffpunkt ist zunächst 18 Uhr vor der Marienkirche, die Gegenkundgebung selbst findet dann auf dem oberen Frauenmarkt statt (siehe UPDATE). Dort sollen dann auch die Info-Tafeln der Ausstellung Asyl ist Menschenrecht! zu sehen sein. Nachdem die Proteste gegen die NPD in Großenhain im Jahre 2014 gezeigt haben, dass es eine leichte Übung ist, die rechte Hetze mit Musik, Trillerpfeifen und Sprechchören zu übertönen, wünschen sich die Organisator_innen diesmal noch kreativere Aktionen: Tanz? Gesang? Akrobatik? Theater? Sport? Protest ist, was IHR daraus macht!

Treffpunkt: Dienstag, 29. September, 18 Uhr vor der Marienkirche

Aktuelle Informationen: #GRH2909

    UPDATE, 29. September (10:25 Uhr): Die Gegenkundgebung wurde für den oberen Frauenmarkt genehmigt (siehe Karte). Protest in Hör- und Sichtweite ist damit möglich! Wenn ihr nicht allein zur Gegenkundgebung gehen möchtet, könnt ihr den Treffpunkt an der Marienkirche nutzen und in der Gruppe über Naundorfer Straße und Siegelgasse zum oberen Frauenmarkt laufen.


Größere Karte anzeigen

»Asyl ist Menschenrecht!« – Informationsausstellung kann zukünftig ausgeliehen werden

Im Rahmen des Courage-Festival 2015 wurde im Großenhainer Conny-Wessmann-Haus die Informationsausstellung Asyl ist Menschenrecht von Pro Asyl gezeigt. Auf 26 Themenplakaten wird über Fluchtursachen und Fluchtwege informiert und über die Situation an den EU-Außengrenzen sowie im Inneren Europas und Deutschlands berichtet.

Die Ausstellung ist zunächst weiterhin im Conny-Wessmann-Haus zu sehen, kann jedoch in Zukunft auch an öffentliche Einrichtungen beispielsweise an Jugendclubs, Schulen, Kirchen, Bibliotheken, Museen usw. ausgeliehen werden. Interessent_innen können sich gern per E-Mail melden. Gern organisiert die AG Asylsuchende [GRH] einen Vortrag zur Eröffnung der Ausstellung in der jeweiligen Einrichtung.

Fußball & Antirassismus

Dem Motto »LOVE FOOTBALL – HATE RACISM« folgend, absolvierte die AG Asylsuchende [GRH] gemeinsam mit Asylsuchenden aus Großenhain am Sonnabend, den 11. Juli 2015, eine kleine Rundreise durch den Freistaat Sachsen: Zunächst stand der Antira-Cup des AKuBiZ e.V. in der Sächsischen Schweiz auf dem Programm. Anschließend sollte die rassistische Hetze der »Initiative Heimatschutz« in Meißen nicht unwidersprochen bleiben.

Bereits vor einem Jahr ging ein Team aus Großenhain beim Antira-Cup des AKuBiZ e.V. an den Start. Zumindest in sportlicher Hinsicht konnte die Equiqe aus der Röderstadt damals leider gar nicht überzeugen und doch galt eine erneute Teilnahme schnell als ausgemachte Sache: Die entspannte Atmosphäre, die sympathischen Teams und Organisator_innen, das leckere Essen sowie das kulturelle und politische Rahmenprogramm hatten die Asylsuchenden aus Großenhain und ihre Teamkolleg_innen derart begeistert, dass die Planung für den Ausflug in die Sächsische Schweiz 2015 bereits frühzeitig begonnen wurde.

Das Turnier fand in diesem Jahr allerdings nicht in Lohmen, sondern im etwa zwanzig Kilometer weiter östlich gelegenen Ulbersdorf statt. Dort erwartete die 14-köpfige Reisegruppe aus Großenhain ein gut gepflegter Rasenplatz, umgeben von großen, Schatten spendenden Bäumen unter denen sich bereits einige Teilnehmer_innen eingefunden hatten.

Rassistische Parolen, die Unbekannte wohl über Nacht im Umfeld des Sportplatzes angebracht hatten, wurden von den Organisator_innen dankenswerterweise schon frühzeitig entsorgt. Die beabsichtigte Drohkulisse blieb somit aus, auch wenn sich einige Anwohner_innen im Laufe des Vormittags auf der anliegenden Straße einfanden, um kollektiv böse in Richtung Sportplatz zu schauen und Oberbekleidung mit einschlägigen Motiven zu präsentieren.

Vermutlich staunten die ungebetenen Zaungäste nicht schlecht, als beim obligatorischen Gruppenfoto zu Turnierbeginn plötzlich gelber, grüner, blauer und roter Rauch gen Himmel stieg. Die Botschaft war jedenfalls nicht zu übersehen: Zumindest für diesen einen Tag war Ulbersdorf bunt und vielfältig.

Sportlich lief es wieder nicht optimal: Die zwei Teams aus Großenhain verpassten leider auch in diesem Jahr den Staffelsieg und konnten sich somit nicht für die Finalrunde qualifizieren. Auch beim obligatorischen Quiz, erwiesen sich andere Teilnehmer_innen als besser informiert. Ganz entspannt konnten somit die Finalspiele verfolgt werden. Endlich war nun auch Zeit für Plaudereien und Erinnerungsfotos!

Zum krönenden Abschluss überreichten die Veranstalter_innen drei Pokale an die sportlich erfolgreichsten Teams des Turniers, bevor ein weiteres Team mit dem Fairplay-Pokal ausgezeichnet wurde. Die wichtigste Trophäe des Antira-Cup, mit der Engagement und Zusammenspiel im Sinne der Grundwerte des Turniers gewürdigt werden, ging in diesem Jahr völlig verdient an die Praxis Allstars.

Nachdem die vier ausgezeichneten Teams ausgiebig beklatscht wurden, begannen die Aufräumarbeiten auf dem Sportplatzgelände. Selbstverständlich wurden die Veranstalter_innen dabei noch von zahlreichen Teilnehmer_innen unterstützt. Am späten Nachmittag machten sich die Großenhainer Asylsuchenden und ihre Teamkolleg_innen schließlich auf den Rückweg in Richtung Röderstadt.

Doch schon nach einem kurzen Zwischenstopp in Großenhain trat eine etwas kleinere Gruppe den Weg ins benachbarte Meißen an. Dort hatten die Rassist_innen der »Initiative Heimatschutz« eine Demonstration durch die Innenstadt angemeldet. Diese sollte nicht unwidersprochen bleiben, war es doch in Meißen erst zwei Wochen zuvor zu einem Brandanschlag auf ein Wohngebäude gekommen, in dem zukünftig Asylsuchende untergebracht werden sollten.

Das Bündnis Buntes Meißen, welches schon seit geraumer Zeit und gerade in den letzten Wochen eine hervorragende Arbeit leistet, hatte kurzfristig ein Fest am Elbufer organisiert und lud dazu ein, gemeinsam mit Asylsuchenden zu feiern, statt sich an der Hetze gegen diese zu beteiligen. Gut 100 Menschen waren diesem Aufruf gefolgt, während sich etwa eben so viele Rassist_innen auf dem nicht einmal 500 Meter entfernten Heinrichsplatz versammelten, um wenig später unbehelligt durch die Innenstadt zu ziehen. Der guten Stimmung am Elbufer tat das jedoch keinen Abbruch. Zahlreiche Teilnehmer_innen blieben bis zum Ende der rechten Veranstaltung in der Innenstadt vor Ort.

Ein großes Dankeschön gilt den Organisator_innen des Antira-Cup sowie allen teilnehmenden Teams und engagierten Helfer_innen! Dank und Respekt gehen zudem an des Bündnis Buntes Meißen für das tolle Fest am Samstagabend! Zum Abschluss noch ein Hinweis: Am 25. Juli findet im Großenhainer Conny-Wessmann-Haus das Courage-Festival 2015 statt. Die AG Asylsuchende [GRH] unterstützt das Festival und dokumentiert gern die Pressemitteilung der Veranstalter_innen:

Die Themen Asyl und Antirassismus werden auch beim diesjährigen Courage-Festival im Großenhainer Conny-Wessmann-Haus im Mittelpunkt stehen: Die Situation Asylsuchender sowie die gesellschaftliche Solidarisierung mit ihnen sind ebenso Schwerpunkt des Programms wie die kritische Auseinandersetzung mit Alltagsrassismus und Rechtspopulismus.

Mit einer Vernissage am Donnerstagabend (23. Juli 2015, 18 Uhr) wird die Informationsausstellung Asyl ist Menschenrecht eröffnet. Diese beleuchtet nicht nur die Hintergründe von Flucht und Vertreibung sowie den Weg nach Europa, welchen Flüchtlinge auf sich nehmen, sondern auch Asylantragsverfahren und die Verteilung Asylsuchender in Deutschland. Umrahmt sind die Thementafeln von Portraits und Zitaten, die zum Nachdenken über Menschenwürde und Weltoffenheit anregen.

Zum Aktionstag des Courage-Festivals am Samstag (25. Juli 2015, ab 14 Uhr) stellen sich Gruppen aus dem Landkreis Meißen vor, die Asylsuchende auf verschiedene Art und Weise unterstützen. Besucher_innen haben die Gelegenheit, mit Vertreter_innen der Initiativen über die Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements ins Gespräch zu kommen.

Alle Veranstaltungen im Rahmen des ›Courage 2015‹ finden im Conny-Wessmann-Haus (Skassaer Str. 46) in Großenhain statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Grundvoraussetzung ist eine positive Einstellung gegenüber Geflüchteten und Respekt vor dem Leben und der persönlichen Geschichte eines jeden Menschen.